Sprach- und Kommunikationskurse für Studierende mit Migrationshintergrund

Hinweis: Das Projekt wurde bereits beendet.

Kurzbeschreibung: Die „Kontakt- und Kompetenzstelle Interkultur“ richtet sich als erste Anlaufstelle mit vielfältigen Angeboten an Studierende mit Migrationshintergrund.

Zielgruppe: Studienanfänger (B)

Zurück zur Übersicht

Ausführliche Projektbeschreibung

Ziele

Zielsetzung ist es, den Studieneinstieg und die Orientierung von Studierenden mit Migrationshintergrund im Hochschulalltag zu erleichtern sowie einen sicheren Umgang im fachwissenschaftlichen Diskurs zu vermitteln. Ressourcenorientierte Maßnahmen sollen zur Stärkung der – für ein Studium relevanten – persönlichen, fachlichen und sozialen Kompetenzen und damit zur Optimierung der Handlungsfähigkeit im Studium und zu einem erfolgreichen Studienabschluss beitragen. Damit gehen neben einer Verbesserung der akademischen Fähigkeiten auch eine aktive soziale Teilhabe und Vernetzung im Studium einher.

Ausgangslage

Studierende mit Migrationshintergrund sind eine heterogene Gruppe, die neben Mehrsprachigkeit, Migrationserfahrung, interkultureller Kompetenz auch unterschiedliche Lern- und Bildungsbiographien mitbringen. Oftmals sehen sie sich, ähnlich wie StudentInnen aus nicht-akademischen Familien, aufgrund geringerer kultureller und sozialer Sicherheit im akademischen Milieu, mit bestimmten Schwierigkeiten in der Hochschule konfrontiert. Herausforderungen sind neben der häufig mangelnden sozialen Vernetzung und Eingliederung in der Hochschule, insbesondere im Bereich der studienrelevanten Fähigkeiten in der Wissenschaftssprache Deutsch zu verzeichnen.

Neben den bereits genannten Herausforderungen, die sich ungünstig auf einen erfoglreichen Studienabschluss auswirken können, stellt die relativ hohe Studienabbruchquote der Zielgruppe einen weiteren Handlungsbedarf dar.

Maßnahmen

Die „Kontakt- und Kompetenzstelle Interkultur“ angesiedelt im Büro für Gender und Diversity dient als Anlaufstelle für Studierende mit Migrationshintergrund. Neben den Informations- und Beratungsmöglichkeiten im Rahmen der GOS-Wochen (im WiSe) und den GOS-Werkstattgesprächen (im SoSe) bietet die „Kontakt- und Kompetenzstelle Interkultur“ seit dem SoSe 2013 ein weiteres reguläres Informations- und Beratungsangebot an, die sich mit einer konkreten Ansprechpartnerin an Studierende mit Migrationshintergrund richtet. Zusätzlich zu den individuellen Informations- und Beratungsangebot zu Fragen rund um das Studium und Interkulturalität, die die Orientierung und Eingliederung im Studium erleichtert, gibt es zielgruppenspezifische Angebote zur Kompetenzförderung wie bspw. in dem Bereich „Wissenschaftssprache Deutsch“, die zur Schulung und Verbesserung grundlegender wissenschaftlicher Schlüsselqualifikationen dienen. In den Workshops werden die unterschiedlichen Lernkulturen und die Mehrsprachigkeit der Zielgruppe berücksichtigt. Darüber hinaus existieren Angebote für interkulturelle Kontakte und Netzwerke in- und außerhalb der Universität, die eine aktive Teilhabe und Vernetzung in Studium unterstützen. Zusätzlich werden interkulturelle Veranstaltungen und Projekte angeboten, an denen die Studierenden mitwirken und ihre interkulturellen Potenziale einbringen können.

Ergebnisse

Eine besondere Herausforderung stellte zu Beginn des Projektes die Ansprache und der Zugang zur Zielgruppe dar das nur über eine intensive Vernetzungsarbeit in- und vor allem außerhalb der Universität (z.B. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Stadt Nürnberg, Ausländer- und Integrationsbeirat Stadt Erlangen, Institut für Pädagogik und Sozialpsychologie der Stadt Nürnberg, Bayerisches Netzwerk für Lehrkräfte mit Migrationsgeschichte LEMI e.V. und diversen MigrantInnenverbänden vor Ort etc.) sowie eines zeitintensiven Kontaktaufbaus erfolgreich realisiert werden konnte.

Bisherige Erfahrungen zeigen, dass das individuelle und zeitlich flexible Informations- und Beratungsangebot der “Kontakt- und Kompetenzstelle Interkultur” von den Studierenden mit Migrationshintergrund zahlreich in Anspruch genommen wird. Häufig benötigen die Studierenden eine kurzfristige, individuelle Beratung bzw. Hilfestellung im Bereich wissenschaftliches Schreiben, Vorbereitung von Referaten und anderen studienbezogenen Fragen. Neben mehrheitlich telefonischen Anfragen werden Beratungsangebote über persönliche Termine und per Mail genutzt. Ebenso werden auf besonderen Wunsch externe Termine zur Information und Beratung in Nürnberg und Erlangen mit studentischen Gruppen, in Vereinen und lokalen Einrichtungen realisiert.

Neben den häufig nachgefragten Workshopangeboten zur Kompetenzförderung werden die interkulturell ausgerichteten Angebote zur Vernetzung und Engagement ebenfalls aktiv genutzt.

 

Zurück zur Startseite

 

Koordination

Dr. Sabina Enzelberger
Büro für Gender und Diversity
Bismarckstr. 6, 91054 Erlangen

MS.Enzelberger@t-online.de
+49 (0) 9131 85-22951/24730

Dr. Ebru Tepecik (Projektmitarbeiterin)
Büro für Gender und Diversity/Kontakt- und Kompetenzstelle Interkultur
Bismarckstr. 6, 91054 Erlangen

ebru.tepecik@fau.de
Tel.: +49 (0) 9131 85-24728